Spende für Sonnenschein-Kinder

 

Krippe + Kiga spenden für Petö-Kindergarten in Oberwöhr

 

Ein aufregendes Kiga+Krippenjahr war hinter uns - Sanierung beendet, Einweihung und Tag der offenen Tür.

Gemeinsam mit allen Kindern, Eltern, Großeltern …..feierten wir auf unserem schönen Mühlberg einen Dankgottesdienst mit Herrn Pfarrer Ager. Alles ist gut gelungen, die Festlichkeiten hinterließen einen beeindruckenden und nachhaltigen Eindruck. Uns ist es wirklich gut gegangen mit Hilfe der guten Zusammenarbeit und Zusammenhalt von „ALLEN“

Deshalb wollten wir auch an die denken, die in diesem Kigajahr nicht so viel Glück hatten wie wir. So beschlossen wir für den Petö-Kindergarten in Oberwöhr mit einer kleinen Spende unter die Arme zu greifen. Der Kindergarten „Sonnenschein“ wurde Opfer des Hochwassers. Eine Katastrophe, durch den ergiebigen Dauerregen im Juni sind die Räume des Petökindergartens Sonnenschein in Oberwöhr dauerhaft zerstört und unnutzbar geworden. Die gesamte Einrichtung wurde überflutet und es war unmöglich mit den Kindern weiterzuarbeiten. Die Einrichtung wurde geschlossen und muss von Grund auf saniert werden. Alle Einrichtungsgegenstände, Spielmaterialien, usw. waren unbrauchbar. Die Kinder fanden ein Ausweichquartier schließlich im Hl. Dreifaltigkeitskindergarten in Kolbermoor.

Der „FortSchritt Rosenheim – Verein zur Verbreitung der Konduktiven Förderung e.V. wurde im November 2005 von Eltern gegründet. Behinderte Kinder, die überwiegend durch Cerebralparese, häufig mit Spastik, beeinträchtigt sind, erfahren hier eine ganzheitliche Förderung. Die meisten Kinder sind Frühgeborene, viele haben durch Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt – Hirnschädigungen erlitten. Nähere Infos www.fortschritt-rosenheim.de

Auch wir besprachen mit unseren Kindern, die Thematik des Hochwassers und was alles passieren kann. Wie gut es uns geht und was diese Kinder alles vermissen. Ganz spontan waren alle dafür, dass wir ja mit diesen Kindern etwas teilen können. So spendeten wir 500 €, damit sich die Kinder wieder was Neues zum Spielen kaufen können. Die Kinder gestalteten noch ein Plakat mit unseren Gruppensymbolen für die „Sonnenschein-Kinder“ als Erinnerung. Beim Gottesdienst zeigten wir es noch allen Eltern, damit sie wissen, wir möchten diese Kinder unterstützen .Stellvertretend für die Einrichtung des Petö-Kindergartens übergaben wir die Spende an einen Kindergartenvater, der diese in Oberwöhr überreichte.

Wir hoffen, dass die „Sonnenschein-Kinder“ auch ein neu saniertes helles und fröhliches Haus bekommen, wo sie spielen, lachen und strahlen können.

.

 

 

KNAXIADE im Kindergarten

115 Kinder – ein Platz – ein Vormittag im Kindergarten – ein Ziel: Bewegung macht Spaß!


So lautet das Motto der KNAXIADE, die  im Kindergarten Waging stattfand. Bei der „KNAXIADE“ werden die Kinder nicht nach einer bestimmten Leistung bewertet – allein das Mitmachen zählt!

Die Kindergarten-KNAXIADE wurde erstmals im Regierungsbezirks Schwaben durchgeführt. Aufgrund des großartigen Erfolgs der Maßnahmen in Schwaben wurde das „Aus- und Fortbildungsprogramm“ und die „KNAXIADE“ auf ganz Bayern ausgedehnt.
In den Fortbildungen, die von der Sparkasse finanziert werden, erhalten die Erzieherinnen jedes Jahr neue Ideen, Anregungen und Tipps für die tägliche Bewegungserziehung und die Durchführung der Kindergarten-KNAXIADE.  Kinder wollen, sollen und müssen sich bewegen. Frühzeitiges, regemäßiges und vielfältiges Bewegen ist eine grundlegende Basis für eine gute und ganzheitliche Entwicklung der Kinder.

So marschierten an einem Mittwoch Vormittag115 Kindergartenkinder gut gelaunt Richtung Sportplatz. Dort wärmten sich die Sportler zunächst durch verschiedene Übungen auf, damit alle Muskeln bereit für das Sportfest waren.
Nun konnten die Spiele beginnen! Es gab fünf Spielstationen, an denen die Kinder mit Geschicklichkeit, Bewegung, Einsatz und Spaß zusammen mit ihrer Gruppe das Motto der KNAXIADE umsetzten.
Geschicklichkeit war vor allem im „Ballerama“ gefragt. Hier galt es, verschiedene Übungen mit dem Ball zu bewerkstelligen. Reihum ging es dann weiter zum Schwungtuch. Dort versuchten die Kinder gemeinsam das Tuch so zu schwingen, dass die Bälle nicht hinausfielen. Beim Sing- und Bewegungsspiel „Im Garten des wilden Tieres“ sollte man nicht gefangen werden, bevor es zur Spielstation „Der Bär und die Bienen“ ging. Dort versuchte der Bär die Bienen auf ihrem Honigflug zu erwischen, die sich jedoch schnell in ihrem Bienenstock versteckten. Weiter ging es zur Pferdekoppel, bei der sich die Pferde gegenseitig an ihrem Schweif (Tuch das an der Hose befestigt war) zogen.
Von den Erzieherinnen wurden bewusst Spiele ausgewählt, bei denen es keine Verlierer sondern nur Gewinner gibt. Spiele, die zur Bewegung motivieren und das Gemeinschaftsgefühl stärken.
Nach einer gemütlichen Brotzeit erhielt jeder Teilnehmer eine Medaille und eine Urkunde, die von der Sparkasse, dem Sponsor der KNAXIADE, überreicht wurden.
So ging ein schöner, lustiger und sportlicher Kindergartenvormittag zu Ende.

 

Neue Fotos online

Wir haben viele Bilder neu online gestellt:

Knaxiade

Besuch auf dem Bauernhof

Baumfest

Polizei besucht Vorschulkinder

Jörg Tiedke von der Polizeiinspektion Laufen stattete den Vorschulkindern einen Besuch ab. Groß war die Aufregung als er mit dem Polizeibus vorfuhr. Ein abwechslungsreiches Programm stand auf seiner Tagesordnung.

Zuerst „Trockentraining“ und „Aufklärung“ im Turnraum des Kindergartens. Im Gesprächskreis mit den Kindern wurde gemeinsam die Sicherheit im Straßenverkehr erarbeitet.

Was ist wichtig, was muss ich alles wissen und wie muss man sich im Straßenverkehr verhalten. Lustig wurde es für die Kinder als sie im Turnraum Straßen ohne und mit Zebrastreifen aufbauen durften. Hier übten die Kinder das Überqueren der Straße. Wichtige Verhaltensregeln wurden eingeprägt. Auch eine Ampel wurde aufgestellt und mit dieser eifrig geübt. Nach diesem „Trockentraining“ im Turnraum ging es raus auf die Straße. Hier zeigten unsere gut geschulten Vorschulkinder ihr Können. Beim Zebrastreifen wurde fleißig hin und her gegangen. Nicht alle Autofahrer verhielten sich so vorbildlich wie die Kinder. Eine Ampel gibt es ja bei uns gar nicht meinte ein Kind, aber wenigstens die Blinkampel beim Zebrastreifen. Die Voraussetzungen für einen sicheren Schulweg sind gegeben, jetzt sind noch die Eltern gefragt, damit auch sie den ganzen Schulweg mit ihren Kindern üben. Die Basis dafür hat Jörg Tiedke gelegt. Als Abschluss wurde dann noch das Polizeiauto besichtigt, was besonders für die Buben eine hohe Bedeutung hatte. Hier wurden die Polizeiutensilien bis aufs kleinste untersucht und die Fragen der Kinder nahmen gar kein Ende. Schließlich meinte der Polizist, bei so interessierten Kindern, da müsse er bald wiederkommen. Schließlich verabschiedete er sich noch mit Blaulicht und Sirene, was natürlich bei den Kindern große Begeisterung hervorrief. 

Einweihung

Die Einweihung im Kinder