Kindergarten ABC

Von A wie Anmeldung bis V wie Vorschule

A

Die Anmeldung für die Kindertageseinrichtung erfolgt meist im Februar-März für das kommende Betreuungsjahr. Eine spätere Anmeldung während des Betreuungsjahres ist nur bei freien Kapazitäten möglich.


Für die Anmeldung benötigen wir

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Geburtsurkunde der Eltern
  • Gelbes Vorsorge-Untersuchungsheft
  • Impfpass des Kindes

Die Aufnahme des Kindes setzt die schriftliche Anmeldung durch die Personensorgeberechtigten voraus. Bei der Anmeldung sind die erforderlichen Angaben zur Person des aufzunehmenden Kindes und der Personensorgeberechtigten zu machen.
Änderungen beim Personensorgerecht sind unverzüglich mitzuteilen. Die Aufnahme erfolgt nach Maßgabe der verfügbaren Plätze.

Wir bitten Sie, Ihr Kind spätestens bis 08:30 Uhr in den Kindergarten zu bringen. Die Kinder sollen einfach genügend Zeit für das Ankommen und das Freispiel mit anderen Kindern haben. Wir möchten gerne, dass Ihr Kind zur Begrüßung und Verabschiedung uns persönlich die Hand gibt. Klar ersichtlich wer ist da – wer ist abgeholt. 

Bitte holen Sie Ihr Kind pünktlich ab und halten Sie die von Ihnen gewählten Buchungszeiten ein. Ebenso möchten wir, dass sich Ihr Kind mit der Hand bei uns verabschiedet. Kinder können nur von Personen abgeholt werden, die auch im Betreuungsvertrag eingetragen sind. 

Um die Aufsichtspflicht wahrnehmen zu können, bitten wir Sie als Eltern, Ihr Kind dem Erziehungspersonal persönlich zu übergeben. Nicht bei der Haustüre verabschieden und die Kinder kommen alleine. Erst mit der persönlichen Übergabe der Kinder, kann das Erziehungspersonal wahrnehmen wer anwesend ist. Hier erst beginnt die Aufsichtspflicht. 

Auch beim Abholen ist es wichtig, durch die Verabschiedung das Ende der Aufsichtspflicht deutlich zu machen. 

Bei gemeinsamen Veranstaltungen und Festen obliegt die Aufsichtspflicht immer bei den Eltern. 

Zu Fuß – mit dem Bus oder der Bahn gehören zum Alltag in unserer Einrichtung. Für Fahrten mit Bus oder Bahn wird ein jeweiliger Unkostenbeitrag erhoben. 

Kleine Wanderungen, Ausflüge und Exkursionen in die nähere Umgebung sind selbstverständlich, sie werden meist am schwarzen Brett vor der Gruppentüre angekündigt. Wir bitten Sie dabei immer die Wahl der Kleidung zu berücksichtigen. 

Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Kritik an uns oder unsere Kindergartenarbeit haben, so sind die Erzieherinnen der richtige Ort, dies los zu werden. Nur im offenen Gespräch miteinander können diese Dinge eine Klärung erhalten. Auch der von Ihnen gewählte Elternbeirat wird stets für Sie da sein, um Ihre Wünsche zu vertreten. Scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen, nur so können alle Erwartungen geklärt werden. 

B

Alle Kindertagesstätten in Bayern sind verpflichtet, die Entwicklung der Kinder zu beobachten und zu dokumentieren. In unserer Einrichtung verwenden wir die Beobachtungsbögen Sismik, Seldak, Perik und Kompik. Nähere Infos dazu von der Gruppenleitung -> Konzeption. Regelmäßig nimmt das Fachpersonal Beobachtungen am Kind in den verschiedenen Gruppensituationen wahr. Diese werden schriftlich fixiert und sind Grundlage für Elterngespräche.

Alle Kindertagesstätten in Bayern sind verpflichtet, die Entwicklung der Kinder zu beobachten und zu dokumentieren. In unserer Einrichtung verwenden wir die Beobachtungsbögen Sismik, Seldak, Perik und Kompik. Nähere Infos dazu von der GruppenleitungKonzeption. Regelmäßig nimmt das Fachpersonal Beobachtungen am Kind in den verschiedenen Gruppensituationen wahr. Diese werden schriftlich fixiert und sind Grundlage für Elterngespräche. 

Bei der Anmeldung ihres Kindes legen Sie die Buchungszeiten für Ihr Kind fest. In unserer Einrichtung bieten wir eine tägliche Buchungszeit von Montag – Donnerstag 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr und Freitag von 07:00 Uhr – 14:00 Uhr an. 

Die Beiträge richten sich immer nach der Buchungszeit + 5 € Spielgeld. Um eine regelmäßige Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in der Kindertageseinrichtung sicherzustellen, wird in der Krippe eine Mindestbuchungszeit von 10,5 Std. pro Woche festgelegt. Die tägliche Mindestbuchungszeit liegt in der Krippe bei 3-4 Std. 

Mindestbuchungszeit im Kindergarten – 5 Tage/Woche – 4-5 Std./täglich. 

Besuchen gleichzeitig 2 Kinder die Einrichtung, verringert sich der 2. Beitrag um 25%.
Gehen gleichzeitig 3 Kinder in die Einrichtung, verringert sich der 3. Beitrag um 50%. 

Im Bedarfsfall kann eine Kostenübernahme durch das Landratsamt Traunstein gewährt werden. Die Eltern müssen dazu rechtzeitig einen Antrag stellen. Für den Antrag benötigen Sie die Buchungsvereinbarung, sowie die Elternbeitragsvereinbarung vom Bildungs- und Betreuungsvertrages. 

Jedes Kind bringt seine Brotzeit und sein Getränk selbst mit. Geben Sie Ihrem Kind bitte eine abwechslungsreiche und gesunde Brotzeit mit und vermeiden Sie Süßigkeiten. Um Müll zu vermeiden bitten wir Sie, die Brotzeit in Dosen mitzugeben. Bitte mit Namen beschriften. 

Unsere Einrichtung nimmt am Schulobst-Projekt des Ministeriums teil. 

Die Kinder erhalten so einmal wöchentlich eine gesunde Brotzeit – Obst und Gemüse. Die jeweilige Info erhalten Sie an der Info-Tafel vor der Gruppentüre 

D

Alle persönlichen Daten, die wir für den Kindergartenablauf oder bei Beratungsgesprächen benötigen, werden streng vertraulich behandelt. Sie unterliegen der Schweigepflicht. Diese Schweigepflicht und der Datenschutz gelten für alle Mitarbeiter der Einrichtung, sowie für ehrenamtlich Beschäftigte-Elternbeirat und sämtliche Praktikanten. 

E

… in der Krippe macht Ihr Kind nicht alleine. Eine Bezugsperson muss sich mindestens 2-3 Wochen Zeit nehmen und das Kind täglich in der Krippe mitbegleiten. 

Im Kindergarten – wir versuchen mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen bei der Eingewöhnung Ihrem Kind zur Seite zu stehen. Anfängliche Probleme und emotionale Reaktionen des Kindes sind ganz normal. Der Eintritt in den Kindergarten ist für Eltern und Kind ein erstes Trennen voneinander und fällt oft schwer. Schmerz und Tränen sind normal, besonders in der Eingewöhnungszeit. Trotzdem bitten wir Sie, sich von Ihrem Kind zu verabschieden und das Kind der Erzieherin zu übergeben. Sollte Ihr Kind weinen, werden wir es trösten. Sollte sich Ihr Kind jedoch nicht beruhigen, melden wir uns telefonisch bei Ihnen zu Hause. Sie dürfen darauf vertrauen, dass wir uns intensiv um Ihr Kind kümmern. 

Wenn es anhaltende Probleme gibt, gehen Sie gleich auf uns zu, gemeinsam werden wir Lösungsstrategien entwickeln. 

Bildung und Erziehung beginnt in der Familie. Damit das Kind mit dem Eintritt in unsere Einrichtung ideale Entwicklungsbedingungen vorfindet, sollen sich Krippe, Kindergarten und Eltern als gleichberechtigte Partner in gemeinsamer Verantwortung für das Kind verstehen und sind durch gegenseitigen Austausch am Wohl des Kindes interessiert -> Konzeption Elternarbeit 

Zu Beginn eines jeden Krippen+Kindergartenjahres wird ein gruppeninterner Elternabend durchgeführt. Hier werden pro Gruppe 2 Elternvertreter gewählt. Diese Elternvertreter einer jeden Gruppe bilden unseren Elternbeirat. Der Elternbeirat vertritt die Interessen der Eltern in Zusammenarbeit und Absprache mit Team und Trägervertreter. 

Um die Zusammenarbeit von Eltern, pädagogischem Personal und dem Träger zu fördern, wird ein Elternbeirat gebildet- Art.14Abs.3Satz1 BayKiBiG. 

Wir bieten regelmäßig für Sie Elterngespräche an. Nehmen Sie die angebotenen Elterngespräche wahr, der Kontakt zu den Eltern und das Wissen, wie geht es Ihrem Kind zu Hause, dienen einer guten Kooperation und Zusammenarbeit mit dem Elternhaus. Eine gute und offene Zusammenarbeit ist uns sehr wichtig – zum Wohle Ihres Kindes. 

Damit Sie sich gegenseitig kennenlernen bieten wir jeweils donnerstags im Eingangsbereich unser „Elternkaffee“ für Sie an. Nutzen Sie die Gelegenheit bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee oder Tee um sich auszutauschen oder genießen Sie einen Ratsch unter Eltern. 

F

… gehören zum festen Bestandteil in unserer Einrichtung. Vor allem orientieren wir uns nach unserem Leitbild und den darin enthaltenen christlichen Werten. So wird Erntedank, St. Martin, Nikolaus usw. in unserer katholischen Einrichtung gefeiert. 

G

Kinder haben einen natürlichen Drang nach Bewegung und frischer Luft. Wir gehen mit den Kindern täglich nach draußen – bei jedem Wetter. 

Wir bitten Sie deshalb Ihre Kinder so zu kleiden, dass sie jederzeit draußen spielen können. Gummistiefel finden ihren Platz an unseren Gummistiefelschränken. 

  • Frühling & Herbst: (gefütterte) Matschhose und eine Matschjacke 
  • Sommer: Sonnenkappe, Badekleidung, Handtuch & Sonnencreme 
  • Winter: Schneeanzug oder Schneehose; Schneeschuhe 

Die beschrifteten Sachen dürfen natürlich am Garderobenplatz Ihres Kindes hängen bleiben. 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn beim intensiven Spielen das eine oder andere Kleidungsstück verschmutzt wird. 

Wir feiern diesen Festtag Ihres Kindes mit der Gruppe. Das Kind steht an diesem Tag besonders im Mittelpunkt. Das Geburtskind erhält an diesem Tag seine eigene Geburtstagskrone. Bitte sprechen Sie die Einzelheiten mit Ihrem Gruppenteam ab. Das Geburtstagskind bringt meist einen Kuchen für die gesamte Gruppe zur Feier mit. Bitte keine Sahnekuchen, am besten trockene Kuchen, die man auch gut in 25 Teile schneiden kann. 

Sprechen Sie einfach Ihre Bezugserzieherin darauf an. 

Fällt der Geburtstag Ihres Kindes auf die Ferien oder ein Wochenende, so feiern wir ihn selbstverständlich nach. 

H

Für den etwaigen Verlust oder die Verwechslung der Kleidung und sonstiger persönlicher Dinge Ihres Kindes übernimmt der Kindergarten keine Haftung. Bitte die Kleidung und alle anderen persönlichen Dinge mit Namen beschriften. 

I

… finden Sie im Eingangsbereich oder vor Ihrer Gruppentüre – wichtige Infos auch in der Kindergartenzeitung. 

K

Sie erhalten von uns regelmäßig Kindergartenzeitungen und Infobriefe. Wir informieren Sie über die aktuellen Themen, auch wichtige Termine von Veranstaltungen und Aktionen, sowie Schließzeiten werden Ihnen so rechtzeitig mitgeteilt. Für die Kinder finden Sie kleine Anregungen, wie Bastelarbeiten, Rezepte, Lieder usw.

Achten Sie auf zweckmäßige Kleidung, die auch schmutzig werden darf. Sie sollte funktionell und wetterfest sein. Bitte deponieren sie immer Wechselkleidung in der Garderobe. Die Kinder benötigen in unserer Einrichtung Matschkleidung (Hose+Jacke), sowie Gummistiefel, die in der Einrichtung bleiben. Bitte regelmäßig überprüfen, ob sie noch passen. Wichtig! Bitte alles mit wasserfestem Edding beschriften. 

Bei Krankheit Ihres Kindes benachrichtigen Sie uns telefonisch. Ein krankes Kind gehört nicht in die Einrichtung. Bitte lassen Sie Ihrem kind genug Zeit um wieder gesund zu werden. Bei ansteckenden Erkrankungen wird von unserer Einrichtung ein ärztliches Attest verlangt, bevor das Kind wieder den Kiga+Krippe besucht (auch bei Läusen und Durchfallerkrankungen).

Eine pädagogische Konzeption enthält die Rahmenbedingungen, sowie die pädagogische Arbeit der Einrichtung. Sie wird verknüpft mit dem theoretischen Wissen derjenigen, die diese Konzeption verfasst haben. Damit wird sich eine Konzeption immer an und mit der Realität der spezifischen Kindertageseinrichtung befassen. In einem solchen Werk muss erkennbar sein, wie in der jeweiligen Institution gearbeitet wird. 

Unsere Konzeption soll Ihnen unsere Arbeit darstellen und transparent machen. Sie sollen einen Einblick in das tägliche Leben der Kinder in unserer Einrichtung erhalten. Wir informieren sie über unser Leitbild, die Pädagogik und die Rahmenbedingungen. Sie liegt im Elternkaffee und vor jeder Gruppe aus und kann ausgeliehen werden. Sie steht auch im Internet zum Download für Sie zur Verfügung Die Arbeit an der Konzeption steht nie still, so dass sie immer wieder gemeinsam vom Team überarbeitet wird.

M

Erhalten die Krippenkinder vom Seniorenheim St. Martin – die Kindergartenkinder gehen gemeinsam zum Gasthof Bräukeller. 

Mittagessen von 12:15 Uhr – 13:00 Uhr – Kosten 2,50 € 

Anmeldung bei dem jeweiligen Gruppenpersonal. 

Wir verabreichen den Kindern keine Medikamente in unserer Einrichtung. Ausnahme chronische Erkrankungen, Allergien, Notfallmedikation. Hier müssen die Einverständniserklärung beider Personensorgeberechtigten und die des behandelnden Arztes vorliegen. 

N

Sollte ihr Kind erkranken, Unfall in der Einrichtung usw. benötigen wir immer ihre aktuelle Telefon- oder Handynummer. Sie müssen immer für die Einrichtung erreichbar sein oder eine von Ihnen beauftragte Person. 

P

Eine reflektierte, fundierte Darstellung unserer pädagogischen Arbeit finden Sie jeweils in unserer aktuellen Konzeption. 

Mehrmals im Jahr arbeiten Praktikanten aus verschieden Schulen bei uns, um so einen Einblick in die Einrichtung und den Beruf der Erzieherin zu bekommen. 

Sch

Maximal ist die Kindertageseinrichtung an 30 Arbeitstagen im Kigajahr geschlossen. Die Schließtage orientieren sich an den Schulferienzeiten. 

Für Qualifizierungsmaßnahmen stehen dem Personal noch zusätzlich 5 Fortbildungstage zur Verfügung. 

Die Schließtage werden rechtzeitig im September schriftlich bekannt gegeben. 

Um uns mit Fachdiensten – Logopäden – Ergotherapeuten und auch zur Kooperation mit den Schulen benötigen wir bei Bedarf eine Schweigepflichtsentbindung von den Eltern. Denken Sie daran, dies dient zur Unterstützung Ihrer Kinder. 

S

Das Spielgeld von 5 € wird automatisch mit den Beiträgen abgebucht. Dieses Geld steht der Gruppe zur Verfügung. Es wird für Anschaffungen – Kleber, Stifte, Scheren, neue Spiele-Bastelmaterialien usw. verwendet. 

Montags findet in den Gruppen der sogenannte Spielzeugtag statt. Das heißt die Kinder dürfen – müssen aber nicht – von zu Hause Spielsachen mitbringen, die sie gerne einmal herzeigen möchten. Die Einrichtung übernimmt keine Haftung für dieses Spielzeug. 

T

Unsere Kinder in Krippe und Kindergarten auf dem Weg in das Erwachsensein zu begleiten ist eine anspruchsvolle Lebensaufgabe. Wir als Team wünschen unseren Kindern, dass sie glückliche, selbstbewusste, eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Persönlichkeiten werden. Wir sind bemüht den Kindern wertvolle Impulse und beflügelnde Ideen zu geben, alles das was sie für eine gesunde Herzens- und Persönlichkeitsbildung brauchen. 

Unsere Einrichtung ist jederzeit telefonisch erreichbar. 

Tel: 08681/9016. 

Der Träger unserer Einrichtung ist die Katholische Pfarrkirchenstiftung St. Martin unter der Leitung von Herrn Pfarrer Andreas Ager. Für unsere und Ihre Belange ist unser Trägervertreter Herr Hans Meyer zuständig. Bei Angelegenheiten die die Einrichtung betreffen können Sie ihn jederzeit kontaktieren. 

Jede Gruppe hat ihren speziellen Turntag – Info beim gruppeninternen Elternabend. Zum Turnen benötigt Ihr Kind bequeme Kleidung – Jogginghose und T-shirt. Wichtig wären Turn- oder Gymnastikschuhe mit rutschfester Sohle. Bitte alles mit Namen versehen. 

U

Wenn ein Unfall in unserer Einrichtung passiert, werden Eltern und bei Bedarf Notarzt sofort benachrichtigt. Deshalb ist es immer wichtig, dass sie telefonisch erreichbar sind und wir immer die aktuellen Telefon- Handynummern haben. 

Nach den derzeit geltenden Bestimmungen sind die Kinder ab der Aufnahme im Kindergarten bis zum Schuleintritt bei Unfällen auf dem direkten Weg zu und von der Einrichtung, während des Aufenthaltes in der Einrichtung und auch außerhalb des Grundstückes - bei Veranstaltungen des Kindergartens unfallversichert. 

W

Um den Kindern die Natur nahe zu bringen, sowie zur Bewegungsförderung gehen wir regelmäßig in den Wald. Dort können sie mit allen Sinnen den Wald entdecken und erforschen. Welche Gruppe an welchen Tag ihren Waldtag durchführt erfahren sie bei Ihrem Gruppenteam. 

V

… findet nicht nur im letzten Jahr vor der Einschulung statt. Als „Vorschul“erziehung bezeichnen wir die gesamten Jahre, die die Kinder vor der Schule in unserer Einrichtung sind. Vom Zeitpunkt der Geburt an lernt man sein ganzes Leben. Einer der ersten Lernorte außerhalb der Familie, bietet der Kindergarten. Die Kindergartenzeit ist die Zeit vor der Schule, wo wir die Kinder auf spielerische Art und Weise für den Übergang in die Grundschule stark machen.